WIE WERDEN DIE INSZENIERUNGEN DURCHGEFÜHRT,WIE FUNKTIONIERT DAS ORGANISERTE STALKING?

 

 

Es gibt zahlreiche Hinweise dafür, dass vor Beginn der Angriffe das Opfer observiert wird, mit dem Ziel, es psychologisch zu analysieren, und seine Persönlichkeit auszuwerten.

 

Das gesamte vergangene, als auch aktuelle Leben und die Persönlichkeit des Opfers werden so lückenlos wie möglich durchleuchtet, um anschließend glaubhafte Gerüchte im Umfeld der/ des Betroffenen streuen zu können.

 

Der Rufmord wirkt umso glaubhafter, als hierfür genau nach Stasi-Manier geschickt Tatsachen mit Lügen vermischt werden, um sie überzeugender erscheinen zu lassen:

 


Belegbare Fakten werden mit Unwiderlegbaren vermischt

(Siehe Stasi-Zersetzungsmethoden/ Operative Psychologie)*1


 

Anschließend versucht man im privaten als auch im beruflichen Umfeld des Opfers Personen mit ausgeprägten kommunikativen Fähigkeiten für sich zu „gewinnen“, um durch sie diese Gerüchte in Umlauf zu bringen.

 

Es wird vermutet, dass diese Helfer mit finanziellen oder aber mit dem Versprechen anderer Vorteile angeworben werden.

 

Bei einigen Betroffenen deutet auch einiges darauf hin, dass Erpressungen stattfinden und auf diese Weise manchmal sogar Familienmitglieder entweder zum Stillschweigen oder Mitmachen gezwungen werden.

Auch diese Methode war schon Teil der Stasi-Zersetzungsmethoden!

 

INSZENIERUNGEN: Das Opfer wird je nach individueller Möglichkeit lückenlos observiert. Es werden hierfür Telefongespräche und Unterhaltungen abgehört. Zudem wird das Opfer zu Hause heimlich gefilmt.

 

Aus diesen Informationen heraus werden aktuell markante Themen, Auszüge dieser Unterhaltungen und Aufnahmen an Helfershelfer weitergegeben.

 

Daraufhin werden im Alltag in der Nähe des Opfers ausgewählte stichpunktartige Sätze oder Themen und wichtigste Merkmale aus diesen Unterhaltungen durch kleinkriminelle Helfer in einer für unwissende Außenstehende harmlos wirkenden Inszenierung wiedergegeben.

 

Zuvor wird auf unüberseh-/ und -hörbare Weise die Aufmerksamkeit des Opfers gesucht um sicherzugehen, dass diese das Vorgehen auch wahrnimmt.

 

Dies geschieht meist dadurch, dass verschiedene Fremde an verschiedenen Orten hintereinander dieselbe auffällige Phrase (z.B. „Da ist ja schon wieder die Schlampe ...“) oder Geste (z.B. vor dem Opfer ausspucken) anwenden, wenn das Opfer dies mitbekommen muss.

 

Spätestens nach dem 3. Vorfall innerhalb von wenigen Tagen merkt das Opfer, dass dies keine Zufälle mehr sein können.

 

Es werden zudem intimste Details oftmals tagesaktuell aus dem gefilmten Material (Badezimmer, Schlafzimmer) in die inszenierten Gespräche eingeflochten, in denen sich das Opfer in aller Deutlichkeit wiedererkennen muss, und die nur sie/ er wissen kann.

 

Auf diese Weise wird dann im Laufe der Zeit der/ dem Betroffenen verständlich gemacht, dass es nicht nur abgehört, sondern auch gefilmt wird– denn woher sonst wüssten Fremde, was es in seiner Wohnung gesagt oder getan hat?

 

Zu diesen Auszügen aus dem Leben des Opfers werden Hinweise in Form von Schlüsselwörtern oder ausgelegten Gegenständen, die ausschließlich für das Opfer Belege dafür sind, dass es selbst im Badezimmer als auch beim Schlafen und bei intimsten Handlungen observiert wird.

 

Dabei handelt es sich oftmals um tagesaktuelles, markantes und nur für das Opfer wiedererkennbares Wissen.

 

Das ist insofern auf äußerst bösartige Weise intelligent, da kein Außenstehender diese Gespräche als ungewöhnlich wahrnimmt.

 

Und genauso auf eben diese versteckte Art wird das Opfer auch beleidigt und voller Häme provoziert, indem seine jeweilige Reaktion zeitgleich kommentiert und verlacht wird. Selbstverständlich geben diese Personen, direkt darauf angesprochen, nichts zu.

 

Mit ebensolcher Bösartigkeit werden Sätze fallen gelassen wie: „Du leidest wohl unter Verfolgungswahn.“.etc. Die noch nicht ganz Abgebrühten unter ihnen schauen nur verlegen weg und meiden den Augenkontakt.

 

Die Verbreitung des Rufmordes wird während der gesamten Zeit des Stalkings zusätzlich zu den anderen parallel laufenden Aktionen der Täter beibehalten.

 

Das Hauptziel ist es, das Opfer zunehmend von der Gesellschaft abzuschneiden, im Idealfall ganz zu isolieren.

 

 


Unabhängig davon, wie weit das Opfer wegzieht oder sich eine neue Arbeitsstelle sucht-

dieses Vorgehen wird strikt ÜBERALL durchgeführt.

Nach dem Umzug oder der neuen Arbeitsstelle hat die betroffene Person so lange Ruhe, bis die Täter dort ein neues Netzwerk von Helfern organisiert haben, um erneut die Angriffe zu starten.

Das Hauptziel der Täter ist von Beginn an:  

Die endgültige Isolation des Opfers

(Siehe Stasi-Zersetzungsmethoden/ Operative Psychologie)*1


 

 

In meinem Fall wurden zusätzlich zu den einstudierten Gesprächen noch andere „Spielchen aufgeführt“. Ich wurde manchmal täglich, manchmal mehrmals in der Woche fotografiert.

 

Es waren insofern regelrechte Spielchen, als dass beispielsweise eine kleine Gruppe von Menschen sich erst einmal teilnahmslos in meine Nähe stellte, um sich ganz plötzlich wie verabredet zu mir umzudrehen und mich zu fotografieren (oder nur vortäuschte es zu tun), und anschließend WEGZURENNEN! Es ist mir leider nur selten gelungen, diese Personen ebenso zu fotografieren.

 

Bei den Handlangern dieser mafiagleichen Vereinigung sind ebenso Helfer für dieses „Straßen-Theater“ zuständig. Es handelt sich hauptsächlich um Kleinkriminelle, die meistens wie Laienschauspieler wirken.

 

Sie sind, wie wir vermuten, kleine Gehilfen mit der Funktion eines unwissenden Befehlsempfängers und erhalten höchstwahrscheinlich nur soviel Informationen, wie sie zur Durchführung benötigen. Ohne Kenntnis darüber zu haben wer ihr eigentlicher Auftraggeber ist verdienen sie sich etwas Kleingeld hinzu.

 

Es ist anzunehmen, dass diese mafiöse Struktur hierarchisch und einer Pyramide gleich aufgebaut ist. Oben befinden sich die größten Nutznießer dieses Verbrechens, und mit Sicherheit sind nur diese sind über das gesamte kriminelle Ausmaß informiert.

 

Der Rest ist je nach Stellung Befehlsempfänger einfachster Art, der im Auftrag handelt, oder ist aber höher positioniert, und hat einen größeren Überblick über den Gesamtablauf.

 

Nur so ist es logisch nachvollziehbar, wie das Risiko der Geheimhaltung ob der Schwere der Gesetzesübertretung so gering wie möglich gehalten werden kann.

 

Als langjährige Betroffene und dadurch unfreiwillige Beobachterin dieser Kriminellen ist das für mich (und andere Opfer), ohne dies beweisen zu können, die naheliegende und plausibelste Erklärung.

 

Dieses Verbrechen klingt zu fantastisch. Dabei ist es, einmal näher betrachtet logisch, einfach als auch auf besonders bösartige Weise genial.

 

Es bedarf nur einer großen Anzahl Helfern, denen jedwede Art von Menschlichkeit abhanden gekommen ist. Menschen, die wahrscheinlich von Kindheit an jenseits von Gut und Böse, jenseits von Moral und Gewissenhaftigkeit aufgewachsen sind, und viele Mittäter, die für Geld alles machen und keine unbequemen Fragen stellen.

 

Andere Mittäter scheinen das Ganze für ein aufregendes Rollenspiel zu halten, bei dem das Opfer willentlich „Stalkingopfer“ spielt.

 

Ist es das so schwer, sich das im Zeitalter des Internets und sozialer Netzwerke vorzustellen?

 

 

*1 ) Weitere Informationen u. A.: 

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Zersetzung_(Ministerium_f%C3%BCr_Staatssicherheit) 

http://www.operative-psychologie.de/index.html /  http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/themen/136072/index.html 

https://www.youtube.com/watch?v=vHJAfWtyeOo